Impressum | Datenschutz | Startseite
- Afterklaue...
- Auf die Hinterbeine...
- Es bleibt in der Familie
- Hornschuh
- Jungrinder
- Klauenfäule
- Klauenfäule 2
- Klauenkrankheiten I
- Klauenkrankheiten II
- Klauenleiden
- NEB u. Klauenleiden
- Schwarze Löcher ...
- Trittsicher durchs Leben
- Tylom
- Tylom 2
- Video

Check Point Klauenkrankheiten



Die richtige Diagnose ist schon die halbe Behandlung. Dieser Spruch gilt auch für die Klauenpflege und somit auch für das Klauenerfassungsprogramm „Check Point“. Klauenexperte René Pijl, Jever, führt Sie durch den Dschungel der Klauenleiden.


Die Praxis zeigt, dass es außerdem nicht immer die gleiche Diagnosestellung gibt. Viele Personen haben ihre „Lieblingskrankheit“. Zudem gilt es zu akzeptieren, dass auch mehrere Klauenleiden gleichzeitig an einem Unterfuß auftreten können. Das Programm „Check Point“ kennt 16 verschiedene Klauenkrankheiten (siehe auch dlz agrarmagazin April 2007, ab S.132 „Klick für Klick zum richtigen Schritt“). Mit der zusätzlichen Möglichkeit unter dem Punkt „Andere“. Hier werden die Klauenleiden untergebracht, die seltener vorkommen und daher keinen statistischen Wert haben. Sie sind in Reihenfolgen der Häufigkeiten des Vorkommens nach Kenntnisstand aus 2001 aufgelistet. Im Laufe der Jahre ist eine Verschiebung der Krankheiten festzustellen. Jahr tritt ein Leiden häufiger einem anderen Jahr ist es seltener. Leiden werden von Jahr zu und andere weniger.


Rotation der hinteren Innenklaue
Klinische Merkmale: Bei der Rotation der hinteren Innenklaue dreht sich die hintere Innenklaue aus der parallelen Position der beiden nebeneinander liegenden Klauen nach vorne und oben. Beschreibung: Normalerweise liegen die Dorsalwände der beiden nebeneinander liegenden Klauen auf einer Ebene. Bei einer Rotation der hinteren Innenklaue steht die Dorsalwand und damit die ganze Klaue vor der äußeren Hinterklaue. Das Kronenbein der inneren Klaue ist vermutlich länger, als das der Außenklaue. Wahrscheinlich kann dieses Problem auf die Zucht zurückgeführt werden. Therapie: Die Klauen muss genau nach dem Prinzip des Fünf-Punkte-Schemas beschnitten werden: Dorsalwandlänge 7,5 cm, korrekter Trachtenhöhe, die zum Tier passt und eine gerade Auftrittsfläche mit einer Zehenspitzenstärke von fünf Millimetern.





Normalerweise liegen die Dorsalwände
beider Klauen auf einer Ebene. Bei einer
Rotation der hinteren Innenklaue steht
die Dorsalwand – wie hier – vor der
äußeren Hinterklaue.


Auch über eine Klauenpflege nach dem
Fünf-Punkte-Schema ist nicht immer zu
erreichen, dass der Kronsaum eine durchgehende
Linie hat und die innere Hinterklaue
nicht vor der Außenklaue steht.





Beim Weiße Linie Defekt sind
Wand und Sohle in ihrer
normalerweisen verzahnten
Verbindung von einander getrennt.

Weiße Linie Defekt
Klinische Merkmale: Beim Weiße Linie Defekt ist die weiße Linie, der Verbindungsstreifen von Wand und Sohle, unterbrochen. Beschreibung: Die weiße Linie stellt einen Verbindungsstreifen dar. Sie ist eine Art verzahnter Streifen mit einer kittartigen Substanz. Die Qualität dieses Kitts wird durch Biotin beeinflusst. Biotin produziert die Kuh im Verdauungstrakt, wenn sie artgerecht gefüttert wird. Therapie: Zunächst muss die Belastung an der betroffen Klaue soweit wie möglich reduziert werden. Sind danach noch Spuren in Form von schwarzen Streifen – mit oder ohne Kot und Sand verdreckt – erkennbar, werden diese von der Seite her beseitigt.






Mortellaro ist keine Klauen-, sondern
eine Hauterkrankung.

Mortellaro'sche Krankheit
Klinische Merkmale: Die Mortellaro’sche Krankheit ist durch kreisrunde, abgegrenzte, geöffnete Lederhaut neben dem Hornschuh gekennzeichnet. Es sind dabei stark unterschiedliche Größen wahrzunehmen. Beschreibung: Mortellaro ist kein Klauenleiden, sondern eine Hauterkrankung – meistens am Unterfuß. Dadurch, dass das Epithelgewebe, die Schutzhaut, von der Lederhaut getrennt ist, kommt es auf der Haut zu einer leichten Blutung. Die Tiere sind an der betroffenen Stelle sehr empfindlich. Keime, die sonst vom Epithel abgewehrt werden, können jetzt ohne Probleme eindringen und verursachen eine Irritation in der Lederhaut. Die Lederhaut verdickt sich leicht. Die Krankheit befällt nur die Hautschichten. Sie dringt also nicht ins Fleischgewebe vor. Die Bewertung von Mortellaro richtet sich nach der Wucherung in der Lederhaut und weniger nach der Größe.






Bei der Klauenrehe ist die
Sohlenfläche rot und/oder
gelb verfärbt. Hier hilft,
neben viel Bewegung und kuh-
gerechter Fütterung,
regelmäßige Klauenpflege.



Ein weiteres Merkmal der Klauenrehe
sind waschbrettartige Rillen auf der
Dorsalwand. In schweren Fällen
können sich geöffnete Schlitze zeigen.

Klauenrehe
Klinische Merkmale: Klauenrehe zeigt in den meisten Fällen eine rot und/oder gelbe Verfärbung in der Sohlenfläche – häufig in Kombination mit einem Knick auf der Dorsalwand. Manchmal sind die Zellen nur als eine bröcklige nicht richtig zusammenhängende Substanz sichtbar. In Ausnahmesituationen findet kaum Sohlenhornwachstum statt. Beschreibung: Die Unterfußlederhaut ist krank. Die Lederhaut, die das Wand- und Sohlenhorn bildet, wird nicht ausreichend ernährt und oft auch nicht gut durchblutet. Sie kann keinen gesunden Hornschuh produzieren. Die roten Bluteinlagerungen
sind Reste von dem Blut, das aus den Gefäßen ausgetreten ist und sich im Sohlenhorn festgesetzt hat. Die gelben Spuren sind Blutserumeinlagerungen – meistens die schlechtere Form der Erkrankung. Der Knick auf der Dorsalwand zeigt, dass der Kronensaum, der das Wandhorn produziert und nach vorne schiebt, gestört ist. Eine chemisch-toxische Rehe und die Belastungsrehe sind zu registrieren. Wenn das Sohlenhorn kaum nachwächst, hat das Tier mit einer aggressiven Form der Rehe, die schlecht zu behandeln ist, zu kämpfen. Therapie: Eine regelmäßige Klauenpflege (mindestens halbjährlich) und kuhgerechtes Füttern lindern die Klauenrehe erheblich. Viel Bewegung – sie regt die Blutzirkulation an – auf der Weide, bringt die Erkrankung in vielen Fällen fast zum Stillstand.






Ist eine Kuh von der Klauenfäule
betroffen, erinnert der Geruch, der
von der Klaue ausgeht, an muffige
Bundeswehrsocken.

Klauen oder Ballenfäule
Klinische Merkmale: Bei der Klauenoder Ballenfäule haben sich Ballen- und Sohlenhorn in V-förmigen Riefen von einander getrennt. Ein weiteres Stadium reizt den Ballen und bringt diesen zum Schwellen. Dadurch entsteht eine starke Lahmheit. Beschreibung: Zwei Bakterien, die sich im Verdauungstrakt des Tieres befinden, sind für das Trennen der beiden Sohlenschichten im Ballenbereich verantwortlich. Sie zerstören die Verbindung der beiden Strukturen und lassen die Sohlenschicht verhärten, so dass diese in den weichen Ballen reindrücken kann und der Ballen anschwillt. Gleichzeitig wird das Wachsen des Sohlenhorns zusätzlich angeregt. Therapie: Übermäßiges Sohlenhorn wird beschnitten und so der Druck auf den Ballen gemindert. Veränderungen in weitestgeder Umwelt, wie frische Luft, niedrige Temperatur und Hygiene im Stall, reduzieren den Ausbruch.






Ein Tylom ist eine chronische
Wucherung der Zwischenklauenhaut.

Tylom
Klinische Merkmale: Ein Tylom ist eine Wucherung des Gewebes in der Zwischenklauenhaut. Beschreibung: Dem Tylom geht meistens eine andere Krankheit oder Verletzung voraus. In den meisten Fällen ist das Tylom eine Folgeerkrankung der Zwischenzehen-Phlegmone. Ist die Zwischenklauenhaut nicht innerhalb fünf Tage nach einer Zwischenzehen-Phlegmone wieder geschlossen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Tylom entwickelt, sehr groß. Auch nach einem ständigen Befall mit Fäule in der Zwischenzehenhaut, ist ein Folgeschaden zu erwarten. Eine Verletzung in dem Sinne von Fremdkörper ist nahezu auszuschließen. Therapie: Der Klauenschnitt ist bei betroffene Tiere so anzupassen, dass keine Reibung von der Klaue an der Wucherung stattfinden kann.





Dicke Sprunggelenke sind Folgen
schlechter Liegeflächenbeschaffenheit und
beeinflussen die Gliedmaßenstellung negativ.

Dickes Sprunggelenk
Klinische Merkmale: Das Sprunggelenk zeigt eine Verdickung. Diese liegt mehr oder weniger an der Außenseite, seltener an der Innenseite und noch seltener im Sprunggelenk. Beschreibung: Am Sprunggelenk, dem hinteren und oberen Teil des Fußes, zeigt sich eine relativ schnell wachsende Schwellung. Die Erkrankung hat meistens nicht direkt mit einem Klauenleiden zu tun. Sie ist häufig auf die Beschaffenheit der Liegeflächen zurückzuführen. Meistens zieht ein dickes Sprunggelenk andere Klauenleiden nach sich. Dies ist eine Folge des extrem schlechten Gangs, den die betroffenen Tiere aufweisen.






Beim Klauensohlengeschwür ist die Lederhaut unter dem Tuberculum Flexorium gequetscht und später entzündet.

Klauensohlengeschwür
Klinische Merkmale: Beim Klauensohlengeschwür hat sich an der hinteren Außenklaue durch eine Überbelastung eine Entzündung an der Lederhaut im Hornschuh gebildet. Beschreibung: Am Klauenbein im Hornschuh befindet sich an der Sohlenfläche des Klauenbeins das Tuberculum Flexorium. Dies ist der so genannte Hocker, an dem die tiefe Beugesehne seine Verbindung zum Knochen hat. Diese Ausstülpung in das Fettgewebe in Richtung Lederhaut, quetscht bei Belastungen die Lederhaut. Das wiederum löst ein Klauensohlengeschwür aus, wenn keine Entlastung gebracht wird. Therapie: Eine regelmäßige Klauenpflege soll eine möglichst gleiche Belastungder beiden Klauen bewirken. Bei Lahmheit muss die erkrankte Klaue weitestgehend entlastet werden.


Therapie: Die Liegeflächenbeschaffenheit muss verbessert und der Tierarzt zur Hilfe hinzugezogen werden. Von Vorteil ist auch viel Bewegung im Freien. Die eine oder andere Salbe kann zudem Abhilfe verschaffen – allerdings ist es nicht mit einer einmaligen Behandlung getan.


Den Artikel können Sie sich hier herunterladen.



René Pijl . Klauenpfleger Meister . Fischershäuser 1 . 26441 Jever . E-Mail: r.pijl@t-online.de . Telefon: 04461-6863 . Fax: 04461-6988

Online: 1 ;  Heute: 10 ;  Monat: 1281 ;  Gesamt: 271849 ;